Lyrik von Maria Holschuh

Gedichtetruhe durchsuchen:

 

Der Rose Spur.

Einsam streif´ ich durch den Garten.
Wo sich einst die Rosen scharten
liegt vor mir ein ödes Feld,
kalt und leblos scheint die Welt.

Zwischen all den Dornenhecken
alte Träume sich verstecken,
werden plötzlich wieder wach,
ihren Spuren folg´ ich nach.

Dornen meine Hände halten,
Knospen sich daran entfalten,
die Erinnrung Lichter sprüht,
wieder eine Rose blüht.

 

Möchten Sie zu diesem Gedicht zeichnen? (zur Veröffentlichung hier)
So sagen Sie Dankeschön