Lyrik von Maria Holschuh

Gedichtetruhe durchsuchen:

 

Der Tod des Baumes

Herausgerissen die Wurzel,
zerschnitten der Stamm,
so liegst Du nun
am Straßenrand.
Die Vögel sind
entsetzt geflohen.

100 Jahre und mehr
hast Du froh
das Tal geschmückt
mit Blüten
und rauschenden
Blättern.

Einfach umgestoßen
hat man Dich,
ohne Erbarmen und Dank
für Dein langes
und fruchtbares
Leben.

Deine Äste,
schmerzverschränkt,
starren in den Himmel.
Ein Regen allein
beweint Dich,
fast lautlos.

 

Möchten Sie zu diesem Gedicht zeichnen? (zur Veröffentlichung hier)
So sagen Sie Dankeschön